Stephanusgemeinschaft Kahl e.V.

Allgemein

Lockdown: Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern setzt sich für die Übernahme von Elternbeiträgen ein

Auf politischer Ebene setzt sich der Verband katholischer Kindertageseinrichtungen Bayern derzeit wie bereits im Frühjahr 2020 für die Übernahme der Kita-Beiträge für Eltern während des Lockdowns ein, die keine Betreuung für ihre Kinder in Anspruch nehmen. „Dies muss für alle Kitas inklusive Hort gelten“, so Geschäftsführerin Maria Magdalena Hellfritsch. Entsprechend unserer Informationen wird das Thema in der kommenden Woche im Kabinett der Bayerischen Staatsregierung thematisiert.

Sobald weitere Informationen vorliegen, werden wir Ihnen diese umgehend zur Kenntnis geben.
Ziel ist selbstverständlich, dass wir Ihnen als Eltern schnellstmöglich eine Gebührenentlastung – über die Essensgelder hinaus- weitergeben möchten, sowie der Freistaat sich zu einer Kostenübernahme bereiterklärt.

Schnelltests für unsere Mitarbeiter – Danke an die Rathaus-Apotheke und das BRK Kahl

Nach der Weihnachtsschließzeit starteten wir am 04.01.2021 ins neue Jahr. Nachdem unser Gesundheitsminister ja auch die Schnelltests für Erzieher angekündigt hatte, hat der Vorstand beschlossen, dass wir zum Start ins neue Jahr allen Mitarbeitern diese Möglichkeit zur Testung anbieten möchten. Dies bot auch eine gewisse Sicherheit, das Risiko neuer Quarantäne-Maßnahmen zu reduzieren.

Bei der Realisierung der Schnelltests wurde es dann durchaus interessant: Es gibt von behördlicher Seite keine offiziellen Informationen zu Beschaffung der Tests, keine Refinanzierung bzw. Kostenunterstützung und kein Schulungsangebot zur Testungs-Durchführung.

Wir bedanken uns deshalb herzlich bei der Rathaus-Apotheke für die Beschaffung der Test-Sets und bei der BRK-Bereitschaft Kahl für die Durchführung der Reihentestung. 6 Helfer waren in zwei Teams unterwegs, um in den vier Einrichtungen über 50 Personen zu testen.

Außerdem möchten wir uns an dieser Stelle auch bei der Seniorenresidenz Kahl für die Unterstützung und Beschaffung von Desinfektionsmitteln und entsprechenden Masken für unsere Mitarbeiter bedanken.

Lichtertüten für Kinder und Senioren statt Martinsumzug

Der Kindergarten Wiesenweg gestaltet Lichtertüten für Kinder und Senioren der Seniorenresidenz zur Sandmühle.

Corona macht kreativ: Weil die Martinsumzüge heuer ausfallen, hat sich der Kindergarten Wiesenweg entschlossen, eine Mitmachidee des Bistums Limburg in Kahl umzusetzen und den Martinstag zu einer Mitmachaktion für Familien umzugestalten. Die Aktion unter dem Motto „St. Martin – Teile dein Licht“ soll Kinder und Senioren gleichermaßen erfreuen.

Jedes Kindergartenkind im Kindergarten Wiesenweg bekam in den vergangenen Tagen zwei Lichtertüten. Eine davon wurde im Kindergarten bemalt, die zweite durfte jedes Kind für zu Hause mitnehmen. Die im Kindergarten gestalteten Tüten gaben die Kinder an die Seniorenresidenz weiter: Dort leuchten sie in den Tagen ab dem 11. November im Speisesaal und in den Fenstern.

„Sie sollen dort unsere Bewohner erfreuen und die Seniorenresidenz zum Leuchten bringen“, sagt Maria Oproiu, die Geschäftsführerin der Einrichtung. Zugleich ist die erleuchtete Residenz aber auch ein Ausflugsziel: Bis zum 15. November können Familien einen kleinen Laternenspaziergang zur Seniorenresidenz machen, um dort die Lichtertüten zu bestaunen und den Senioren zuzuwinken. Außerdem brennt bis Freitag ein kleines Martinsfeuer im Garten der Seniorenresidenz, an dem man kurz verweilen und Martins- oder Laternenlied anstimmen kann.

Die zweite Lichtertüte soll zur gleichen Zeit bei den Kindern zuhause in einem Fenster leuchten und Licht verbreiten. Die Mitmachaktion fällt in eine Zeit, in der die Bewohner der Seniorenresidenz stark eingeschränkt sind: Seit dem 2. November sind Besuche auf täglich eine Person je Bewohner reduziert. „Mit der Martinsaktion bereiten die Kinder unseren Senioren eine Freude in dieser schwierigen Zeit“, freut sich Oproiu.

Sie hat sich auch ein besonderes Dankeschön einfallen lassen: Am Mittwoch wurden alle Kahler Kindergärten mit Martinsbrezeln überrascht. Gesponsert wurden sie von der VitaSen GmbH, die die Seniorenresidenz, aber auch die Kindergärten mit Essen versorgt.

St. Martin im Kindergarten Sonnenschein im „Besonderen Jahr 2020“

Jesus spricht: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“

Die besonderen Umstände haben es erforderlich gemacht das Martinsfest und die damit verbundenen Aktionen zu überdenken und neu zu planen. Im Rahmen der Jahresplanung wurde das Martinsfest besonders unter dem Gesichtspunkt der Nächstenliebe beleuchtet. Mit den Kindern und Eltern fragen wir uns: Was brauchen wir zum Leben? Was tut uns gut? Wie können wir uns selbst gut schützen, uns gut entwickeln, was macht uns stark? Wie geht es uns und wie können wir unsere Gefühle und Bedürfnisse äußern und kommunizieren? Gibt es Menschen denen es schlecht geht?

 Was können wir tun um auch andere zu schützen? Wo und wie können wir helfen?

Nachdem wir zum jetzigen Zeitpunkt keine große Feier oder der alljährliche Umzug mit allen vier Kahler Einrichtungen unter Organisation der Stephanusgemeinschaft möglich ist, haben wir mehrere kleine Aktionen innerhalb der Kindergruppen durchgeführt.

Bei den Jüngsten gab es Lichterspaß im Gruppenraum und mit Hilfe des Erzähltheaters „Kamishibei“ konnten die Kinder die Martinslegende kennenlernen. Im Rahmen von gemeinsamen „Teilfeiern“ wurden die, dankenswerterweise von unserem Essenslieferanten „Vita San“ gespendeten, Martinswecken genossen. So konnten die Kinder die praktische Erfahrung machen, wie das Teilen der Bedürfnisse zu einer guten Gemeinschaft beitragen kann.

Anstatt des traditionellen abendlichen Martinsumzuges haben wir mit dem Elternbeirat die AktionLaternenfenster“ geplant. Im Gruppenverbund liefen die Kinder um die Häuser und suchen die gestalteten Laternenfenster. Vor den Fenstern wurden dann die bekannten Laternen- und Martinslieder für die Hausbewohner gesungen. Am nächsten Tag machten sich dann die Wackelzähne mit den Gruppenlaternen auf zur Laternenausstellung im Rathaus. Die dort ausgestellten Laternen sollen ein Zeichen der Gemeinschaft und Hoffnung in Kahl sein. Auch hier konnten wir die Mitarbeiter an den Fenstern mit dem Singen der Martinslieder erfreuen.

Damit die Martinsfreude auch weiter in die Welt strahlen kann beteiligen wir uns auch an der Aktion Hoffnung „Jeder kann St. Martin sein“. Hierbei werden in diesem Jahr Kinder in der Ukraine unterstützt. Unsere Kinder sind aufgefordert, Kleidung nach dem Vorbild des Heiligen Martin zu teilen und für die Aktion zu spenden. So haben am Freitag viele Kinder ein guterhaltenes Kleidungsstück, was ihm selbst z.B. zu klein ist mitgebracht. Wir überlegten gemeinsam wer sich wohl über dieses Kleidungsstück freuen würde und packten mit den Kleidungsstücken und guten Wünschen für die Kinder in der Ukraine pro Gruppe ein Paket. Jetzt werden bei einem weiteren „Martinsumzug“ die Pakete zur Post gebracht.

In der Woche nach St. Martin werden wir alle Aktionen nochmal mit den Kindern reflektieren und pro Gruppe ein Gemeinschaftsbild/Collage zu Themen wie Licht, Teilen, Hoffnung oder Gemeinschaft gestalten. Diese Werke und Bilder die bereits zuhause entstanden sind, werden an die „Aktion Hoffnungslicht“ gegeben und an ältere, einsame oder bedürftige Menschen weitergeleitet.

Am Freitag beschließen wir die Martinsfeierlichkeiten mit der Teilnahme am Internationalen Vorlesetag unter dem Motto „Europa und die Welt, denn Vorlesen verbindet“

Den ganzen Vormittag über werden Kleingruppen aus den jeweiligen Kindergartengruppen auf der gemütlichen Leseinsel im Turnraum Geschichten zum Thema hören und sehen. Auch das beliebte Bilderbuchkino und das Erzähltheater werden wieder zum Einsatz kommen.

St. Martin 2020 ist anders als wir es uns alle erhofft haben. So wie es bisher war, wird es aber auch unvergessen bleiben und sicherlich werden wir die neuen Aktionen auch in den kommenden Jahren zu festen Bestandteil der St. Martinswoche werden lassen.

Marita Jona,  für das Team vom Kindergarten Sonnenschein Kahl

Gebührenerhöhung zum 01.01.2021

Die Stephanusgemeinschaft hat am letzten Freitag im Rahmen eines Elternabends in der Festhalle die Eltern informiert, dass die Betreuungsgebühren zum Jahresbeginn 2021 erhöht werden.
Dies wird notwendig, weil wir in den letzten Jahren entsprechende Kostenentwicklungen hatten und auch weiterhin haben werden.

Die neue Gebührentabelle finden Sie hier und im Download-Bereich.

Wir weisen an dieser Stelle noch mals daraufhin, dass Sie im Rahmen der Erhöhung ein Sonderkündigungsrecht Ihrer bisherigen Buchungszeit fristgemäß zum 31.12.2020 haben!

Sie können Ihre Buchungszeiten entsprechend anpassen (die Grundbuchungszeit von 4 Stunden sind nach Abzug des Elternzuschusses kostenfrei).
Aufgrund der beruflichen Veränderungen können Sie dann später wieder die benötigten Betreuungszeiten hochbuchen.

Wenn Sie z.B. aufgrund von Kurzarbeit und Gehaltseinbußen in finanzielle Engpässe geraten, können Sie beim zuständigen Jugendamt einen Antrag auf Übernahme der Beiträge für Tageseinrichtungen stellen.

Informationen zum bayerischen Krippengeld finden Sie hier!

Termin zur öffentlichen Jahresplanung abgesagt

Liebe Vereinsmitglieder,

am Mittwoch, den 21. Oktober 2020 war die öffentliche Jahresplanung 2021 für unsere Vereinsaktivitäten geplant, an der jedes Vereinsmitglied teilnehmen kann.

Aufgrund der aktuellen Coroona-Lage haben wir uns entschieden, diese Veranstaltung ausfallen zu lassen, um unnötigte Risiken zu minimieren.

Sollten Sie aber Ideen und Vorschläge für unsere Aktivitäten im nächsten Jahr haben, schicken Sie uns diese gerne per Mail oder melden sich in unserer Geschäftstelle.

Wir freuen uns über jeden Idee und Unterstützung!

Corona-Elternumfrage

Nach der Sommerschließung kommt wieder Leben in unsere Einrichtungen.

Ab dem 01. September gilt in Bayern dann ein Drei-Stufen-Plan.
Um diesen adäquat umsetzen zu können, starten wir eine Eltern-Umfrage, um im Rahmen der Stufe 2 eine den Umständen angepasste, bestmögliche Betreuungssituation gewährleisten zu können.
Über die Einrichtungen erhalten alle Eltern deshalb die neuste Elterninformation samt Fragebogen.

Wir bitten Sie den 2-seitigen Fragebogen wieder in den Einrichtungen zurückzugeben, damit wir uns entsprechend vorbereiten können, sollten Einschränkungen des Regelbetriebes wieder anstehen.

Machen Sie sich bitte im Vorfeld auch Gedanken, wie Sie als Familie auf erneute Einschränkungen reagieren können. Ob und wie Sie z.B. mit befreundeten Familien eventuell eine Betreuung in festen Kleingruppen außerhalb des Kindergartens organisieren könnten, wenn der Kindergarten die Betreuung einschränken muss. Welche Punkte müssen Sie mit Ihren Arbeitgebern besprechen, welche Möglichkeiten bietet der Staat, um Gehaltsausfälle auszugleichen…

Wir hoffen und wünschen uns alle, dass wir keine erneuten Einschränkungen mehr erleben müssen. Sollten diese dennoch unausweichlich sein, werden wir versuchen im Bedarfsfall einrichtungsspezifische Lösungen zu finden, die je nach Kindergarten die baulichen und personellen Gegebenheiten beachten.

In einem solchen Notfall, bitten wir Sie um Verständnis und Unterstützung, denn diese Situation können wir dann nur gemeinsam zum Wohle der Kinder und Mitarbeiter erfolgreich gestalten, um komplette Einrichtungsschließungen zur vermeiden.


Einrichtungsübergreifende Sprachförderung

Im Kindergartenjahr 2019/2020 wurde die Sprachförderung im Rahmen der D240-Kurse konzeptionell neu aufgestellt:

Vorkurs Deutsch 240

Der Vorkurs Deutsch 240 (Vk D240) ist ein Sprachförderprogramm, das allen Kindern mit einem zusätzlichen Unterstützungsbedarf im Deutschen als Erst- oder Zweitsprache offen steht. Dieser Förderbedarf wird anhand von Spracherhebungstests festgestellt, die in regelmäßigen Abständen von den ErzieherInnen durchgeführt werden. Die Entscheidung zur Teilnahme bei Vorkursempfehlung liegt dann bei den Eltern. Gefördert wird dieses Programm vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung, Familie und Soziales.

Der Vk D240 umfasst insgesamt 240 Stunden, die auf Kindertagesstätte und Schule aufgeteilt sind. Die Kindertagesstätte beginnt den Vorkurs bereits im vorletzten Kindergartenjahr, die Grundschule kommt dann ein Jahr vor Schuleintritt als Partner hinzu. Er findet in Kleingruppen statt, um jedem Kind eine aktive Teilnahme und eine intensive Fachkraft-Kind- Interaktion zu ermöglichen.

Ziel des Vorkurses ist es, dass die Kinder Spaß am Sprechen der deutschen Sprache entwickeln, um gut vorbereitet für den Schulstart zu sein. Der natürliche Spracherwerb – also kein klassischer Unterricht, sondern Sprache für Kinder unbewusst spielerisch integriert – ist die beste Art, eine Sprache zu lernen. In den Vorkursstunden bekommen die Kinder in diesem Sinne möglichst viele Sprechanlässe auf unterschiedlichste Arten:

  • Bilderbücher werden nacherzählt, nachgespielt oder Fragen dazu gestellt
  • Lieder werden gesungen und Fingerspiele gespielt
  • Buchstaben werden in den unterschiedlichsten Varianten „begriffen“
  • Rollenspiele und Theater werden gespielt
  • Wörter werden mit allen Sinnen wahrgenommen
  • thematische Bücherkisten unterstützen die Literacy-Entwicklung
  • neue Begriffe werden z. B. durch das Betrachten von Wimmelbildern spielerisch gelernt
  • und… und… und…

In unseren Kindertagesstätten wird der Vk D240 von Frau Zowislo durchgeführt. Diese arbeitet mit unterschiedlichsten Marterialien und veröffentlicht Ihre Erfahrungen darüber auch in einem Blog des Don-Bosco-Verlages.